Vom Glück haben und glücklich sein (1)

Do I feel lucky?

Glücklich sein, zufrieden sein. Für viele das ultimative Ziel im Leben. Jeder möchte am Ende seines Lebens glücklich auf das Erlebte zurückblicken und damit auch zufrieden sein. Doch muss man dazu wirklich Glück haben? Oder kann das eigentlich jeder?

Uff mal wieder Schwein gehabt – denke ich mir, als ich um drei Minuten nach halb neun auf der Arbeit einstempel. So bekomme ich praktisch drei Minuten mehr bezahlt. Eine Minute später und es wären elf unbezahlte Minuten geworden (übrigens ziemlich blöde Regelung in meinen Augen). Kurze Zeit danach sitze ich vor meinem Rechner und denke über das gerade Geschehene nach. Meine Pünktlichkeit verdanke ich meinem Glück mit dem Berufsverkehr. Aber bin ich jetzt glücklich? Sollte ich ja irgendwie, immerhin habe ich Glück gehabt. Aber ich bin es nicht. Es verbleiben immer noch knapp 500 Minuten (ca. 8h 20min), bis ich endlich wieder zuhause bin.

Nun könnte man anbringen, dass vielleicht meine Arbeit der Grund ist, weshalb ich mich nicht glücklich fühle. Jeder ist ja seines Glückes Schmied. Nun bin ich aber kein Schmied und habe auch noch sonstwo irgendwelche Eisen im Feuer. Trotzdem gelingt es sogar mir – und das recht häufig – glücklich und zufrieden zu sein.

glücklicher Hund
So glücklich sein wie ein Hund. Nicht so einfach aber möglich. Foto von Delaney Dawson

Bleiben wir beim gleichen Beispiel. Nach etwas Arbeitszeit unterhalte ich mich mit einem Kollegen bei einem heißen Kaffee über die Fußballergebnisse vom Wochenende. Nach dem wir beide zu dem Ergebnis kommen, dass der HSV dieses Jahr nun endlich absteigt, machen wir uns beide lachend wieder an die Arbeit. Plötzlich wird mir etwas bewusst. Ich war doch gerade tatsächlich für eine kurze Zeit glücklich.

Glück haben und glücklich sein haben scheinbar nicht immer zwingend etwas miteinander zu tun. Aber was macht uns denn dann überhaupt glücklich? Oft sind es die kleinen Dinge, so zumindest die weitläufige Meinung. Und diese kleinen Dingen und kurze Momenten erleben wir eigentlich recht häufig. Schade ist nur, dass es uns (mir in jedem Fall) schwer fällt, diese Momente nicht direkt wieder zu vergessen. Denkt man ein oder zwei Tage später darüber nach, was einen alles glücklich gemacht hat, bleibt leider nur wenig in Erinnerung. Schade eigentlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: